Neue Pausenzeiten

Dienstags und mittwochs haben wir unsere Pausenzeiten leicht verändert, damit unsere Schülerinnen und Schüler künftig eine längere und erholsame Mittagspause haben. Während der Mittagspause können sich die Schüler ihre Zeit selbst einteilen und müssen nicht mehr zu einer fest vorgegebenen Zeit ihr Essen in der Mensa abholen.

Hier können Sie sich die Zeiten in einer Übersicht ansehen:

Freaky Friday

Am Freitag, den 28.06.2019 gab es ihn zum 1. Mal – den Freaky Friday!

Marie Viets und Tim Vogel aus der Klasse 9.01 wollten einen Tag für Schüler organisieren, an dem kein Unterricht erteilt wird und die Schüler sich gemeinsam einen Vormittag bei verschiedenen Spielen gegen Lehrer durchsetzen. Unterstützt in ihren Planungen, der Organisation und Durchführung wurden die beiden Schüler von Silvia Holtfreter und einer kleinen Schülergruppe.

Um 8:30 Uhr kam die Durchsage: „Leute, es ist Freaky Friday! Ihr wisst nicht, was das ist? Dann kommt bitte schnell in die Pausenhalle!“ Die Schule und der Schulhof waren geschmückt und die Hawaiiketten wurden verteilt.

Alle Schüler der Schule versammelten sich in der Pausenhalle und die Spiele konnten beginnen: Lehrer und Schüler mussten sich Musikstücke rückwärts anhören und die Titel erraten. Beim Abspielen der Songs im Original sangen die Schüler lautstark mit. Die Stimmung war super! Übrigens: die Schüler haben gewonnen. 🙂

Es gab weitere Spiele, wie Prominente erraten, das Google-Spiel, Songtexte ergänzen, ein Wissensquiz u.a.

Zwischen diesen Bühnenspielen Schüler gegen Lehrer gab es auf dem Schulhof verschiedene Attraktionen: Gravity-Dart, Wasserpistolenjagd, Murmelfischen, Schmierfußball auf einer großen Plane u.v.m.

Auch im Abschlussspiel Schmierfussball Lehrer gegen Schüler siegten die Schüler mit 5:2.

Das Ziel des Tages wurde erreicht: kein Unterricht für die Schüler, dafür eine Menge Spaß für alle und eine tolle Stimmung.

Text: Silvia Holtfreter

Theater: „Where is the Party – ein Märchen?“

Die Theateraufführung der Klasse 9.01 am 18.06.2019 war ein voller Erfolg.

Am Nachmittag vor der Aufführung stieg die Anspannung. Verschiedene Dinge gingen uns durch den Kopf: Wie viele Stühle müssen wir wohl hinstellen? Hoffentlich kommen ein paar Leute und es klappt auch alles.

Bereits um 18:30 Uhr standen die Ersten vor der Tür. Um 19 Uhr lief alles von alleine: die Aula füllte sich, am Ende saßen knapp 200 Leute in unserer Schule.

Es ging los: Corvin Augustin spielte sein erstes Stück auf dem Klavier und Rieke Elmers ging auf die Bühne für ihre Begrüßungsrede. Hänsel (Tim Vogel) und Gretel (Marie Viets) machten mit dem schwulen Hans im Glück (Connor Treptow) den Anfang. Dieser war auf der Suche nach der ultimativen Party.

Zuvor mussten allerdings alle ihre märchenhaften Aufgaben lösen und dabei ließ sich die Hexe (Juana Karsten) aus der Dönerbude von Hänsel und Gretel austricksen und landete selber im Ofen.

Alles lief wie geschmiert. Die Schüler waren wirklich toll. Rotkäppchen (Fabienne Völkers) ließ sich von Don Juan de Wolf (Finn Mühlena) nicht verführen, dafür sorgte auch Klassenlehrerin Silvia Holtfreter. Natürlich gab der Wolf nicht auf und empfing Rotkäppchen im Hause der Großmutter (Tania Röhl). Das SEK (Kai Ove Königsmann, Rieke Elmers, Tom Höper) musste ausrücken, um den psychisch-kranken Sittenstrolch wieder festzunehmen.

Der Jäger (Till Köpke) hatte den Auftrag Schneewittchen (Leonie Matthies) zu töten. Diese konnte – wie bekannt ist – fliehen und den 7 Zwergen (Corvin Augustin, Connor Ruiter, Max Tischer, Phillip Holz, Rozeta Gjorgieva, Tristan Pesch, Timo Tobaben) gehörig auf die Nerven gehen. Die Zwerge rissen sich nach jedem Attentat der Königin (Tania Röhl) um die Mund-zu-Mund-Beatmung. Zum Glück kam der Herzog Günter Lauch von Apensen (Finn Mühlena) gerade rechtzeitig, um Schneewittchen mitzunehmen, auf dem Schloss zu heiraten und eine grandiose Party zu feiern.

Pauline don le Blanck musste als Souffleuse nur einmal eingreifen und Lennart Meyer gab am Mischpult und beim Licht alles.

Das Publikum war einfach klasse. Es lachte, klatschte und ging mit. Das machte es den Schülern oben auf der Bühne wirklich leicht. Sie genossen ihre Aufführung und waren hinterher total überwältigt von der Stimmung des Publikums.

Ein Jahr Arbeit hatte sich gelohnt: „Das war so geil!“

Text: Silvia Holtfreter

Line-Dance-AG

Zehn Schülerinnen unserer Schule waren erfolgreich bei ihrer Tanzprüfung. Seit Jahren gibt es eine gelingende Kooperation zwischen der Oberschule Apensen und dem Tanzclub Blau-Weiß Auetal. Einen ausführlichen Bericht aus der Zeitung können Sie hier nachlesen.

Betriebsbesichtigung in der Nynas – Raffinerie Harburg

Die Raffinerie Nynas GmbH & Co.KG in Hamburg hat 6 Schüler zu einer Werksbesichtigung eingeladen, um das Berufsbild des Chemikanten und der Chemikantin vorzustellen. Die Raffinerie verarbeitet Erdöl ( hauptsächlich aus Venezuela ) zu unterschiedlichen Ölprodukten, wie Reifenöle, Druckeröle und vieles mehr.

Spezialisiert hat sich die Firma auf Transformatorenöle.

Am 27. Juni 2019 war es dann so weit. Vom Buxtehuder Bahnhof ging es los. Um 9:00 Uhr wurden wir auf dem Werksgelände mit einem ausgiebigen Frühstück 🙂 begrüßt. Dabei wurden wir in die Sicherheit auf dem Gelände eingewiesen. Die Handys mussten im Büro bleiben, da Funken entstehen können, wenn ein Handy herunterfällt. Diese Funken wiederum können Benzindämpfe entzünden und somit letztendlich zum Brand führen.

Bevor wir nun über das Werksgelände geführt wurden, mussten wir zunächst Sicherheitsschuhe, -hose und jacke, sowie einen Helm und Schutzbrille anziehen. Zusätzlich trugen wir einen HsS (das ist ein giftiges Gas, welches als Nebenprodukt bei der Raffinerie entsteht) Melder.

Das Werksgelände ist so riesig, dass die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zu ihren jeweiligen Posten radeln. Zunächst haben wir uns die Steuerungszentrale angeschaut. Anschließend ging es zur Destillationsanlage, wo die Türme 20-30 m hoch waren. Gott sei Dank waren alle schwindelfrei. Hier kontrolliert der Chemikant beispielsweise ob alle 18 Brenner an sind, die Qualität der unterschiedlichen Ölprodukte u.s.w. Die Arbeiten in der Raffinerie werden 365 Tage 24 Stunden durchgeführt. Es muss also im Schichtdienst gearbeitet werden.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden die letzten Fragen geklärt und wir fuhren wieder nach Hause.

Alle waren sich einig, dass sich der Ausflug gelohnt hat.

Infos und ein weiteres schönes Bild von uns findet ihr unter:

https://de-de.facebook.com/nynasharburg/

Text: A. Kulmus

Fußballturnier der 5. und 6. Klassen

Am 1. Juli fand bei optimalem Wetter das Fußballturnier der 5. und 6. Klassen statt. Insgesamt traten 5 Leistungsmannschaften und 7 Spaßmannschaften gegeneinander an. Als Schiedsrichter wurden Schüler aus den 7. Klassen eingesetzt, die ihre Aufgabe souverän meisterten.

Die Spiele verliefen sehr fair, es gab viele spannende Spiele mit vielen Toren. Den Siegerpokal der Leistungsmannschaften gewann die Klasse 501, die alle Spiele gewinnen konnte. Den 2. Platz belegte die Klasse 601, gefolgt von der Klasse 603 auf dem 3. Platz.

Das Endspiel der Spaßmannschaften gewann die Klasse 502 (Team B). Im Endspiel siegten sie mit 2:0 gegen die Klasse 603. Im Spiel um Platz 3 besiegte die Klasse 602 die 502 A mit 4:2.

Alles in allem war es ein schöner Abschluss zum Ende des Schuljahres.

Text: T. Bode

Die Klasse 501 gewann das Turnier der Leistungsteams
Der Sieger der Spaßmannschaften: Die Klasse 502

Spendenprojekt der Klasse 903

450 €uro für soziale Projekte – Klasse 903 sammelt aktiv Spenden

Die Klasse 903 der Oberschule Apensen war in den letzten Wochen aktiv. In kleinen Gruppen wurden in Apensen auf öffentlichen Plätzen sowie in Buxtehude am Bahnhof (P+R-Anlagen) insgesamt 16 kg Müll gesammelt. Außerdem gab es einen Spendenlauf, bei dem in 30 Minuten so viele 200m-Runden wie möglich gelaufen wurden – und das bei herbstlichen Temperaturen. Insgesamt wurden 53,4 Kilometer geschafft.

Initiiert wurde das Spendenprojekt von der Klasse selbst. Ziel war es, Geld für Bildungspakete von UNICEF mit Schulrucksäcken, Tafeln und Stiften sowie die Hospiz-Gruppe „HerzLicht“ in Stade zu sammeln. Letztere betreut ehrenamtlich trauernde Kinder und Jugendliche. Firmen konnten das Projekt dadurch unterstützen, indem sie für erlaufene Meter oder gesammelte Kilogramm in Müll spenden.

Großer Dank geht an Hans Tesmer AG & Co. KG und die Stadtwerke Buxtehude, die die Klasse bei ihrer Aktion durch ihre Spenden unterstützt haben.